Priska Haueter an der Spitze der ChiroSuisse

Dr. Jean Jörger wird nach 6 Jahren seinen Platz frei machen und Priska Haueter übernimmt als erste Frau, die Spitze der ChiroSuisse.

Priska_HaueterIm Juni 2015 übernahm sie das Präsidium mit CEO Funktionen, an ihrer Seite als Vizepräsidenten Dr.  Bea Wettstein und Dr. Christian Chervet (bisher).

Priska Haueter (lic.phil.hist.) war schon die letzten 25 Jahre für die ChiroSuisse tätig und ist so wohl jedem der rund 300 Chiropraktoren und Chiropraktorinnen in der Schweiz, bestens bekannt.

Ihr kompetentes Fachwissen wird in ihrer neuen Aufgabe genügend Spielraum vorfinden um der Organisation wie anhin, mit grossem Nutzen zur Verfügung zu stehen.

Wir wünschen Frau Haueter einen guten Start in eine nicht leichte Aufgabe und bedanken uns bei Dr.  Jean Jörger für seine geleistete Arbeit, für und zum Wohle der ganze Chiropraxis in den letzten Jahren.

Wir möchten auch die Gelegenheit nutzen dem ganze „Team“ der ChiroSuisse zu danken, das mit viel zeitlichem Aufwand vieles, ja sehr vieles, in den letzten Jahren, für die Chiropraxis erreicht hat.

Links:

ChiroSuisse >>>          Pro Chiropraktik >>>     Medienstelle ChiroSuisse >>>

Die ChiroPraxisSoftware >>>

Beitrag Handelszeitung >>>

Informativ:

Der Vorstand der ChiroSuisse (Quelle ChiroSuisse.info)

Der Vorstand
Die Vorstandsmitglieder arbeiten ehrenamtlich und werden von der Generalversammlung der ChiroSuisse gewählt.

Priska Haueter, lic.phil. I, Bern, Präsidentin der ChiroSuisse (1.6.2015)

Dr. Christian Chervet, Neuenburg, Vizepräsident,

Dr. Beatrice Wettstein, Wädenswil, Vizepräsident,

Vakant, Dept. Administration
Dr. René Boess, Dept. Finanzen
Dr. Thomas Hausheer,  Dept. Qualität
Dr. Marco Vogelsang, Dept. Kommunikation
Dr. Michael Vianin, Dept. Weiterbildung
Dr. Curdin Caviezel
Dr. Marc Girod
Dr. Serafin Leemann
Dr. Philippe Rufener

ChiroSuisse in den Regionen
In der Suisse Romande, im Tessin und in Kantonen der Deutschschweiz vereinen aktive Gesellschaften die Chiropraktoren der entsprechenden Regionen. Die Regionalgesellschaften betreiben mit Qualitätszirkeln die Fortbildung, sie vertreten die Interessen der Chiropraktik in der Politik, und sie beteiligen sich an Präventionsaktionen für die Bevölkerung.

– Dr. Thierry Berna, La Chaux-de-Fonds, Chiropraktoren-Gesellschaft Jura-Neuenburg
– Dr. Peter Bon, Montreux, Waadtländer Chiropraktoren-Gesellschaft
– Dr. Pierre-Yves Chapuis, Genfer Chiropraktoren-Gesellschaft
– Dr. Florian Christ, Basel, Nordwestschweizerische Chiropraktoren-Gesellschaft
– Dr. Gian Jörger, Chur, Vertreter der Südostschweizer Chiropraktoren-Gesellschaft
– Dr. Alexandre Emery, Sierre, Vertreter Walliser Chiropraktoren-Gesellschaft
– Dr. Katrin Jansen-Wallner, Solothurn, Chiropraktoren-Gesellschaft Aargau-Solothurn
– Dr. Michael Vianin, Freiburger Chiropraktoren-Gesellschaft
– Dr. Marco Vogelsang, Zürich, Ostschweizerische Chiropraktoren-Gesellschaft
– Dr. Martin Wangler, Burgdorf, Berner Chiropraktoren-Gesellschaft
– Dr. Andrea Wild, Schwyz, Zentralschweizerische Chiropraktoren-Gesellschaft

PhysWin geht eigene Wege

Der Tarifstreit in der Physiotherapie hat seinen Höhepunkt erreicht.

PhysWin geht eigene Wege.

Es ist heute 19.5.2015 möglich, dass in einer GM-Praxis in der Therapeuten angeschlossen an ASPI, physioswiss sowie kantonal (Vertragslos), die Patienten 3 (drei) verschiedene Abrechnungen erhalten. Dem nicht genüge, geht der ganze Streit noch auf die Ebene der Versicherer zurück, so erhalten die Patienten die bei einer der HSK angeschlossenen Kassen versichert sind, nochmals eine andere Abrechnung. Eventuell ist noch ein spezieller Vertrag mit der CSS vorhanden, so dass der Rechnungsbetrag nochmals abweichen kann.

Es ist also möglich das Papi für die gleiche Therapie 453.60, Mami 475.20 und Sohnemann 429.50 bezahlen.

Sorry – Ein Irrsinn.

PhysWin (unter First-It und SwissChiroPool) hat darum bereits 2013 die Taxwerte an die Versicherer geheftet und erlaubt pro Kanton bis zu 9 verschiedene Tarife bzw. Tarifgruppen, die der jeweiligen Kasse zugewiesen wird. Einmal zugewiesen sind die Rechnungen so ohne Probleme gedruckt, elektronisch verschickt oder über ein TrustCenter/Ärztekasse abgerechnet. Dazu wird der Standard XML 4.3 (bereits vorbereitet XML 4.4) benutzt. Die Kassen werden mit der Liste der MediData abgeglichen und erreichen so immer die richtige Zahlstelle mit den korrekten Daten. Dabei erfüllt PhysWin alle Vorgaben des Forum-Datenaustausch, der Validierung unter Sumex 2.2, der tarifsuisse unter Tarif 311/ 311 ASPI/ 311 physioswiss  und der MediData.

Weitere Infos zu Tarifen in unserer Onlinehilfe >>>

Zudem kann der Therapeut bzw. die GM-Praxis in eigener Verantwortung eigene Tarife und Verträge verwalten. Die Abrechnungen sind immer korrekt, oder eben so wie SIE es wollen.

Einige Versicherungen erlauben das zusenden der Verordnungen via Fax nicht mehr. Das „Anheften“ an die Abrechnung via Scann wird also immer wichtiger.

PhysWin korrespondiert auf Wunsch in GM – Praxen mit ChirWin oder allen anderen auf XML basierenden medizinalen Softwarepaketen sowie Verwaltungs-Soft wie MediDok 2.0. Auch die Schnittstelle GDT wird voll unterstützt. Dazu gesellen sich die Schnittstellen HIN/CoverCard oder SASIS.

Links: Rechnung 4.3 in Papierform >>>  / Alle Verträge nach Kanton >>>

Letzte Meldung vom physioswiss am 30.4.2015

Aktuell bei physioswiss

Befristete Verlängerung der alten Tarifstruktur wurde vom Bundesrat genehmigt

30.04.2015

Um Rechtssicherheit herzustellen und den Tarifvertrag „+8 Rappen“ mit tarifsuisse zu schützen, hat sich physioswiss im Februar 2015 mit allen Tarifpartnern darauf geeinigt, die alte Tarifstruktur von 1998 befristet bis Ende 2015 zu verlängern. Für die konkrete Arbeit der PhysiotherapeutInnen hat diese befristete Verlängerung der alten Tarifstruktur keine Auswirkungen oder Änderungen zu Folge. Bei weiteren Neuigkeiten wird physioswiss zeitnah informieren.

Einfache Verwaltung unter PhysWin der Taxwerte

Taxpunktwerte

2014 im Rückblick

Die WordPress.com-Statistik-Elfen haben einen Jahresbericht 2014 für dieses Blog erstellt.

Hier ist ein Auszug:

Ein New York City U-Bahnzug fasst 1.200 Menschen. Dieses Blog wurde in 2014 etwa 6.100 mal besucht. Um die gleiche Anzahl von Personen mit einem New York City U-Bahnzug zu befördern wären etwa 5 Fahrten nötig.

Klicke hier um den vollständigen Bericht zu sehen.

PhysioSwiss wie weiter

Bald ist Ende Juli. Die physioswiss plante, sich nochmals an den Tisch zu setzten mit den Kassen die die plus 8 Rappen nicht übernehmen wollten.  Sie setzte sich ein Ziel, ende Juli sollten weitere Lösungswege vorliegen. Keinesfalls will man eine Lösung für eine “ Zwei-Klassen-Versorgung“ annehmen.

Doch welche Kassen weigern sich nach wie vor?

Nach Aussagen der physioswiss geht es hier um den

Krankenkassenverbands „Curafutura“, namentlich die Krankenversicherer CSS, Helsana, Sanitas und KPT

Hier wird eben gerade der Abgang des leitenden Direktors (Reto Dietschi) per Ende 2014 bekannt gegeben. Die Curafutura hat bereits heute fast 45% Leistungsvolumen im Gesundheitswesen und vertritt rund 40% aller Versicherten. Der Rest ist nach wie vor bei der SantéSuisse.

Die Curafutura „brüstet“ sich auch damit, dass dank ihnen, Bewegung in die Tarifstruktur gekommen sei, unter anderem namentlich erwähnt „mit der physioswiss“ (Quelle)

Ob hier die negative Entwicklung gemeint ist, ist nicht ersichtlich. Zumindest ist die Forderung der physioswiss älter als die Curafutura.  Auf dem ganzen Blog findet man auch keine Erklärung zur ablehnenden Haltung gegenüber dem neuen Physio-Tarif. Auch der Newsletter lies eine solche Stellungsnahme vermissen. Lediglich der Hinweis, dass die 8 Rappen zu hoch sind, findet man in den öffentlichen Foren. Auf den Seiten der physioswiss findet man nach dem Login jedoch weitere Informationen.

Wir hoffen stark, dass hier eine Lösung gefunden werden kann. Es kann nicht ankommen, das wir neu einen kantonalen Tarif, einen physioswiss/aspi und schlussendlich noch einen curafutura Tarif haben. Noch zu erwähnen den Physio-Spital-Tarif. Alles Leistungen einer starken, in das Gesundheitswesen voll integrierten Gruppe von Therapeuten, die es endlich verdient hat, nach über 16 Jahren, eine angepasste „Entlohnung“ zu erhalten.

Informativ:

Reto Dietschi ist seit der Gründung von Curafutura im Juli 2013 deren Direktor. Er ist aktiv auf  Twitter >>> und war vorher bei der ASK (Allianz Schweizer Krankenversicherer)

CuraFutura-Gründung 4/2013 schlägt hohe Wellen >>>

Der physioswiss sind rund 8500 Physiotherapeuten angeschlossen.

CURA aus dem Latein bedeutet wie wir wissen: „Fürsorge„, „Sorgfalt„, CURAM, schon eher benutzt,  „Sorge Tragen„.  Futura steht für Zukunft.  CuraFutura: Es ist zu hoffen dass dieser Name für das Gesamtwohl und nicht für die Zahl unter dem Strich bei  Gewinn in Franken der jeweiligen Kasse steht.

 

physioswiss kurz vor dem Ziel

Auf die Schlussgerade und ab ins Ziel.  Oder ist die physioswiss auf den falschen Weg geraten, wie dies aspi schreibt?  (Stand  15. Mai 2014)

*) Per sofort und rückwirkend auf 1. April diesen Jahres kann in jedem Kanton der Schweiz mit plus 8 Rappen*** mehr abgerechnet werden.

Es war ein langer und zeitraubender Kampf um die faire Entlohnung der Schweizer PhysiotherapeutInnen  für ihre erbrachten Leistungen. Die physioswiss blieb auf diesem Kampf stur und auch ihre Mitglieder mussten sich dieser Aufgabe stellen.  Nun haben alle Mitglieder die offizielle Bestätigung erhalten:

*) Alle Mitglieder, welche dem Vertrag beigetreten sind und eine Bestätigung unsererseits erhalten haben, können bei den Krankenkassen der Einkaufsgemeinschaft tarifsuisse mit plus acht Rappen abrechnen.

Vorhergegangen war im April/Mai die Zustimmung von mind. 80% der Mitglieder.

*) In der Einigung zwischen physioswiss und tarifsuisse gab es die Auflage, dass mindestens 80 % aller selbständig erwerbenden PhysiotherapeutInnen sich dem neuen Vertrag anschliessen. Dieses Quorum wurde in allen Kantonen schon anfangs Mai erreicht.

*** Es wäre alles so schön, wenn es da nicht wieder einige (42%) Ausnahmen gäbe. Nicht (oder noch nicht) unterzeichnet haben den neuen Vertrag die Krankenkasse CSS sowie die Einkaufsgemeinschaft Helsana, Sanitas und KPT. Sie vertreten 42% aller in der Schweiz Versicherten Personen. Hier bleibt der Weg über das Festsetzungsverfahren sowie die Prozesse vor Bundesverwaltungsgericht. Die physioswiss wird ihre Mitglieder informieren.

Ein wichtiger Punkt in dieser Vereinbarung ist, die Rechnungen müssen  an den Patienten gesandt werden und nicht mehr an die Kassen direkt. Dies kann das Inkasso-Risiko erhöhen.

Unser Programm PhysWin und PhysTermin haben die neuen Anforderungen integriert (lesen Sie dazu unseren Beitrag >>>).

Wir gratulieren der physioswiss für ihren Erfolg den sie für ihre Mitglieder, also auch für Dich, erzielt haben.

PhysiotherapeutInnen  die sich der aspi hingegeben haben, müssen ihren Vertrag per 31.12.2014 kündigen, müssen aber bis zum Vertragsende mit den Bedingungen der aspi abrechnen. PhysiotherapeutInnen  die sich keiner Organisation angeschlossen haben sowie TP in Spitälern müssen den gültigen kantonalen Tarif benutzen.

Die ASPI warnt ihre Mitglieder vor dem neuen Vertrag der traifsuisse  mit der physioswiss >>> und unterstellt der physioswiss sogar falsch oder ungenau zu berichten. Weiter schlägt sie den physioswiss Mitgliedern vor, 4 Rappen der mehr verlangten 8 Rappen zurückzustellen um eventuelle Rückforderungen der Kassen begleichen zu können. Sie erinnern an den alten Fall des Kanton Freiburg (2000).  Aber auch den ASPI Vertrag haben noch nicht alle Versicherer unterzeichnet. Sie haben fast die gleichen Probleme.

Bei Unfall/ IV und Militär Versicherer ändert sich nichts und es gilt weiterhin der Taxpunktwert 1.0

*) Originaltexte aus dem E-Mail der physioswiss vom 15.5.2014

Informativ:

Bei der Physiotherapie besteht ein gesamtschweizerischer Tarifvertrag. In diesem sind die 12 wichtigsten Position (7xxx) untergebracht. Jede Position hat ihren eigenen TaxPunktWert (TPW) bzw. eine Sitzungspauschale. Diese(r) ist in der ganzen Schweiz, ob Krankheit oder Unfall gleich.

Kantonal geregelt ist hingegen der Multiplikator. Je nach Kanton ist/war dieser bei 0.86 bis 1.03.  Die physioswiss hat sich dafür eingesetzt dass dieser Multiplikator (kantonaler Taxpunktwert) für alle Mitglieder erhöht wird. Bei den nun erreichten + 8 Rp bedeutet dies eine Erhöhung des Einkommens von 7,6 bis 9.3% . Da der kantonale Wert um 8 Rappen erhöht wird, erhalten Kantone die bisher einen tiefen Wert hatten, prozentual mehr für Ihre Leistungen:

Am Beispiel von Graubünden bisher 0.86 ändern sich die Sitzungspauschalen folgendermassen (+ 9,3%).

Beispiel bei bisher 0.86 bisher 0.86 Neu 0.94
Sitzungspauschale für allgemeine Physiotherapie 7301 48 41.28 45.12 48.00 3.84
Sitzungspauschale für aufwändige Physiotherapie 7311 77 66.22 72.38 77.00 6.16
Sitzungspauschale für manuelle Lymphdrainage 7312 77 66.22 72.38 77.00 6.16
Sitzungspauschale für Hippotherapie 7313 77 66.22 72.38 77.00 6.16
Sitzungspauschale für Elektro- und Thermotherapie/Instruktion bei Gerätevermietung 7320 10 8.60 9.40 10.00 0.80
Sitzungspauschale für Gruppentherapie 7330 25 21.50 23.50 25.00 2.00
Sitzungspauschale für medizinische Trainingstherapie (MTT) 7340 22 18.92 20.68 22.00 1.76
Zuschlagsposition für die erste Behandlung eines Patienten 7350 24 20.64 22.56 24.00 1.92
Zuschlagsposition für die Behandlung chronisch behinderter Kinder 7351 30 25.80 28.20 30.00 2.40
Zuschlagsposition für die Benutzung des Gehbads/Schwimmbads 7352 19 16.34 17.86 19.00 1.52
Zuschlagsposition für die Benutzung der Infrastruktur bei Hippotherapie 7353 67 57.62 62.98 67.00 5.36
Pauschale für die Weg-Zeitentschädigung 7354 34 29.24 31.96 34.00 2.72

 

Beispiel Kanton Zürich bisher 1.03 (+7,6%)

Beispiel bei bisher 1.03 Alt 1.03 Neu 1.11 Unfall
Sitzungspauschale für allgemeine Physiotherapie 7301 48 49.44 53.28 48.00 3.84
Sitzungspauschale für aufwändige Physiotherapie 7311 77 79.31 85.47 77.00 6.16
Sitzungspauschale für manuelle Lymphdrainage 7312 77 79.31 85.47 77.00 6.16
Sitzungspauschale für Hippotherapie 7313 77 79.31 85.47 77.00 6.16
Sitzungspauschale für Elektro- und Thermotherapie/Instruktion bei Gerätevermietung 7320 10 10.30 11.10 10.00 0.80
Sitzungspauschale für Gruppentherapie 7330 25 25.75 27.75 25.00 2.00
Sitzungspauschale für medizinische Trainingstherapie (MTT) 7340 22 22.66 24.42 22.00 1.76
Zuschlagsposition für die erste Behandlung eines Patienten 7350 24 24.72 26.64 24.00 1.92
Zuschlagsposition für die Behandlung chronisch behinderter Kinder 7351 30 30.90 33.30 30.00 2.40
Zuschlagsposition für die Benutzung des Gehbads/Schwimmbads 7352 19 19.57 21.09 19.00 1.52
Zuschlagsposition für die Benutzung der Infrastruktur bei Hippotherapie 7353 67 69.01 74.37 67.00 5.36
Pauschale für die Weg-Zeitentschädigung 7354 34 35.02 37.74 34.00 2.72

Das kantonale Gefälle ist so kleiner geworden.

Bei CSS und Helsana sind untergebracht

CSS ARCOSANA
CSS AUXILIA
CSS CSS Versicherung
CSS INTRAS
CSS Sanagate AG
Helsana AEROSANA
Helsana AVANEX
Helsana HELSANA
Helsana maxi.ch Versicherungen AG
Helsana PROGRÈS
Helsana SANSAN

 

Dies wären nach eigenen Angaben rund 42% aller versicherten Personen in der Schweiz-

Physiotherapie Schweiz – Tarife

In PhysWin müssen wir folgende Änderungen vornehmen, um den unterschiedlichen Tarif-Verträgen gerecht zu werden.

In den Parametern zum Therapeuten ist neu die Verbandszugehörigkeit von grosser Wichtigkeit. Über diesen Parameter sowie dem Versicherer zugewiesenen Tarif-Typ, werden die Leistungen in Zukunft berechnet.

Wechselt der Therapeut den Verband (aspi/physioswiss) muss lediglich diese Eingabe geändert werden. Festgehalten wird die Gültigkeit von… bis… um den Nachdruck und die Nachbearbeitung zu ermöglichen.

Da es höchstwahrscheinlich auch mit dem neuen Vertrag (sofern dieser von den Mitgliedern der physoswiss  mit mind. 80% angenommen wird)  nicht gewährt ist, das der Versicherer/Kasse diesem zustimmt, ist dem Versicherer ein Feld hinzugefügt worden, das den Tarif-Typ (Wert)  beinhaltet Die Kasse/Versicherer wird neu ausschliesslich über die BAG-Nr identifiziert.  Nur so ist es möglich die verfahrene Situation in einer Software zu verwalten.  Wir haben versucht das ganze Bildlich darzustellen..

Physiotherapie Schweiz der Tariftschungel

Etwas lapidar ausgedrückt wird bei einer Leistungsaufnahme folgende Prozedur durchlaufen

TP = Therapeut

Wenn TP Mitglied bei aspi und Kasse hat Vertrag unterzeichnet, dann nimm Tarif 2
Wenn TP Mitglied bei Aspi und Kasse hat Vertrag nicht unterzeichnet dann nimm Tarif 1
Wenn TP Mitglied bei physioswiss und Kasse hat Vertrag unterschrieben dann nimm Tarif 3
Wenn TP Mitglied bei physioswiss und KAsse hat Vertrag nicht unterzeichnet dann nimm Tarif 1
 

Und beim Drucken wird sich ebenfalls in Zukunft unterscheiden wer die Rechnung erhält

Wenn  TP Mitglied aspi dann Tiers Payant und Tiers Garant  möglich (Rechnung an Kasse / Patient)
Wenn TP Mitglied physioswiss dann nur Tiers Garant (Rechnung an Patient)

Wie das ganze dann funktionieren soll wen Sumex l validierte Rechnungen elektronisch übermittelt werden, steht noch in den Sternen.

Ebenso ist es mit der neuen Abrechnung unter XML 4.3 und dem dazugehörenden Schema nicht mehr möglich in einem Center, Abrechnungen zu generieren wenn zwei (oder mehr) Therapeuten einen Patienten behandeln, wenn diese nicht dem gleichen Verband angehören.  Dieses Schema ist Bedingung für die angestrebte elektronische Abrechnung mit den Kassen.

 

Deinen gültigen Tarif findest Du übrigens auf folgender Seite wo du anwählst ob Du bei der aspi oder der physioswiss bist. Dann wählst Du Deinen Kanton. Achte aber darauf dass es auch bei Deinem Verband Versicherer/Kassen gibt die wohl diesem zugehören, aber den neuen Tarif nicht akzeptieren. Als Beispiel CSS über physioswiss.

Arbeitest Du in zwei Kantonen, dann wird das ganze Spielchen für Dich bei der Abrechnung noch etwas erweitert..

Wir hoffen stark, dass sich das ganze nicht so ausweitet wie in Frankreich wo der Physiotherapeut je nach Versicherer für die gleiche Leistung zwischen 21,34 und 37,55 Euro bekommt.

 

Informativ:

Tiers Garant (TG) = Die Krankenkasse garantiert die Deckung, die Versicherten zahlen die Rechnungen aber selber und senden diese anschliessend an die Kasse. Nach Abzug der Kostenbeteiligung erhalten die Patienten das Geld zurück.

Tiers Payant (TP) = Die Krankenkasse bezahlt und stellt den Versicherten die Kostenbeteiligung danach in Rechnung. 

Stellungsnahme tarifsuisse.ch Mai 2014

tarifsuisse Versicherer haben Verträge über Physiotherapieleistungen mit aspi und mit physioswiss abgeschlossen. Selbständige Physiotherapeuten und Organisationen der Physiotherapie haben somit die Wahl, welchem Vertrag sie beitreten wollen. Es ist nur der Beitritt zu einem Vertrag möglich! Therapeuten die aktuell im aspi Vertrag sind, können somit nicht dem Vertrag mit physioswiss beitreten. Ebenfalls können Spitäler oder Heilbäder diesen beiden Verträgen nicht beitreten.

Im Wesentlichen sind die Inhalte identisch mit Ausnahme:

  • Vertrag mit aspi: +5 Rappen gegenüber Stand 31.12.2011 und System des Tiers payant.
  • Vertrag mit physioswiss +8 Rappen gegenüber Stand 31.12.2011 und System des Tiers Garant.

 

Physiotherapie 25 neue Anwender von PhysWin

(Noch) ohne das Produkt zu bewerben, sind wir selber etwas überrascht, dass wir bereits in den ersten 3 Monaten im Jahr 2014 gleich 25 neue Anwender unserer Applikation PhysWin gewinnen konnten.

Die schnelle Art aus der Terminverwaltung alles zu erledigen, vom Terminieren bis hin zum Verbuchen und Abrechnen, ist einer der Hauptgründe die unsere Anwender schätzen und darum unser Produkt weiterempfehlen. Die neue digitale KG ist ein weiterer Grund, die sehr geschätzt wird.

Wir möchten hier ganz speziell dem VitalisCenter in Birsfelden, der Physio am Claraplatz (Jolanda Hochstrasser) und der Physio GRUN in Eiken (Jeannine Grun) danken.

Vitaliscenter
1 Muttenzerstrasse 20 und 2 Hauptstrasse 76
4127 Birsfelden
061 319 20 10

Vitaliscenter_Birsfelden

Physiotherapie am Claraplatz
Jolanda Hochstrasse
Clarastrasse 1
4058 Basel
061 501 86 86
 Physiotherapie_Claraplatz_Basel

 

Jeannine Grun-Kessler
Dipl. Physiotherapeutin FH, Sportphysiotherapeutin
Wassergrabenstrasse 5B
5074 Eiken
076 423 40 77
Physiotherapie_Grun_Eiken

Dr. Pulver Romanshorn wechselt zur ChirWin-Lösung

10.4.2014

In Romanshorn am schönen Bodensee mit einer Aussicht auf den schier endlosen See, liegt die Praxis von Dr. Matthias Pulver.  Die Praxis begrüsst einem mit einem wunderschönen Empfang und ebensolchen Behandlungsräumen.

Dr_Pulver_Romanshorn

 

Auch fällt das sehr freundlich Team in der Praxis wohl jedem Besucher auf.

Die Praxis wird ChirWin 2014 einführen um die schnellste und unkomplizierteste Art Daten einzugeben zu nutzen um mit diesen von der Rechnung bis zum BuHa -Journal alles zur Hand zu haben.

 

Wir wünschen dem Team eine guten Start.

Dr. Matthias B. Pulver
Dr. der Chiropraktik 
Hafenstrasse 23
8590 Romanshorn
071 4635060

Dr. Caron Thun wechselt zu Chirwin

9.4.2014:

Es freut uns immer wieder, wenn wir Mitglieder aus dem schönen „ThunerSeeLand“ gewinnen können.

Die Praxis von Dr. Daniel Caron liegt mitten in der Stadt Thun. Vorbei an wunderschönen Cafes ist es fast wie Ferien, hier arbeiten zu können.

Dr_Caron_Thun

In einem ersten Schritt wird mit ChirWin 2014 gearbeitet auf einem iMac mit Parallels und Office 2014. Später wird die Agenda ChirTermin dazukommen. Da gleichzeitig das digitale Röntgensystem (ebenfalls auf iMac) erlernt werden musste, war am Schulungs-Tag sehr viel los.

Schön war hier, das die System von Apollo Computer hervorragend vorbereitet wurden und ChirWin schon nach wenigen Anpassungen seinen Dienst verrichtete.  Die Daten aus der alten Software PraxiWin konnten zum grössten Teil übernommen werden.  Auch die arbeit mit TR-Röntgen AG und Jürg Ruggle war Problemlos. Zusammen wurde auch das Netzwerk erstellt.

 

Wir wünschen Dr. Caron, seiner Frau und seinen 3 Assistentinnen am kommenden Montag einen guten Start.

 

Dr. Daniel Caron Bälliz 52 in  3600 Thun  Telefon: 033 223 38 34

 

 

 

integriert in die Praxis ist zudem das Studio

EASYPOWER 
Dr. Daniel Caron, Chiropraktor
Bälliz 52, 3600 Thun
Telefon  033 223 38 36

Physiotherapie Schweiz – 8 Rappen mehr

Der Auszug aus der Meldung vom 9.4.2014, weiter unten zeigt, dass die Ziele der physioswiss  nicht ganz erfüllt wurden, aber ein grosser Schritt in die richtige Richtung getan und abgehackt wurde. Störend in dieser Meldung ist einzige der kleine Teil „bei der grossen Mehrheit der Kunden“. Für die Softwareentwickler wird also der Alptraum wahr, das die Verknüpfung zum gültigen Tarif neu vom Patienten über die Kasse zum Tarif führt. Zudem ist die Meldung Helsana und CSS werden noch bis Ende 2013 Mitglied von santésuisse bleiben ein weiteres Indiz dafür, dass nicht alles so läuft wie es sollte. 

Zum Beitrag:

tarifsuisse ag und physioswiss unterzeichnen einen zukunftsorientierten Vertrag für die Physiotherapie

Nach intensiven Verhandlungen ist es tarifsuisse und physioswiss gelungen, eine vertragliche Lösung für die PhysiotherapeutInnen zu finden, um deren wichtige Tätigkeit zu gewährleisten. Per 1. April dieses Jahres können PhysiotherapeutInnen bei der grossen Mehrheit der Kunden von tarifsuisse mit plus 8 Rappen abrechnen.

physioswiss und tarifsuisse haben mit dieser vertraglichen Lösung den seit dem 1. Januar 2012 bestehenden tariflosen Zustand auf dem Gebiet der Physiotherapie beendet. Die intensiven, in einem konstruktiven Klima zwischen physioswiss und tarifsuisse geführten Verhandlungen, verliefen positiv. Die Partner sind eine ab 1. April 2014 gültige vertragliche Einigung eingegangen, welche beiden Parteien Vorteile bringt.

Ein entscheidender Inhalt des neuen Übereinkommens ist die Erhöhung des Taxpunktwertes um 8 Rappen für die PhysiotherapeutInnen. Andere verbindliche Schwerpunkte des neuen Vertrages sind die Wiederaufnahme von Verhandlungen zur Überarbeitung der Tarifstruktur, die Entwicklung von Qualitätsmassnahmen und die Einführung der elektronischen Rechnungsstellung.

Mit dieser Vereinbarung schaffen die Tarifpartner gemeinsam bessere Voraussetzungen für die Ausübung der Physiotherapie, die einen der Pfeiler der traditionellen Medizin bildet, und sichern so eine gute medizinische Versorgung.

 

physioswiss, der Schweizer Physiotherapie Verband, vertritt die Interessen von über 8’500 selbständig erwerbenden und angestellten PhysiotherapeutInnen in der ganzen Schweiz.

 

tarifsuisse ag ist die grösste Einkaufsgemeinschaft der Krankenversicherer in der Obligatorischen Krankenpflegeversicherung (OKP). Sie besitzt einen Marktanteil von rund 75 Prozent. tarifsuisse ag hat ihren Hauptsitz in Solothurn und Standorte in Bern, Bellinzona, Lausanne und Zürich.

Auskunft erteilt:

physioswiss

Daniel Amstutz Bereichsleiter Kommunikation Tel. 041 926 69 10 daniel.amstutz@physioswiss.ch

tarifsuisse ag

Daniel Wiedmer Leiter Kommunikation und Public Affairs Tel. 031 326 63 80 / 079 359 18 40 daniel.wiedmer@tarifsuisse.ch
Diese Medienmitteilung können Sie im Internet abrufen unter: www.physioswiss.ch /www.tarifsuisse.ch